Copyright 2019 Fiftytwo.

Spielkarten

Fiftytwo führt ausschließlich jene Spielkarten, die unserem hohen Qualitätsstandard gerecht werden. Dabei testen wir jedes Kartendeck intensiv, bevor wie es aufnehmen, um ein ausgezeichnetes Handling für Cardists und Zauberer versprechen zu können.

Spielkarten aus ganzer Welt und die besten aus Europa. Im Spielkarten-Shop von Fiftytwo.

Die Spielkarten, wie wir sie kennen, sind heutzutage ein ganz normaler Anblick. Wohl jeder kennt die vier Farben Kreuz, Pik, Karo und Herz in Rot und Schwarz, die zwei Joker, die 52 Karten in einem Deck und auch die charakteristischen Rückseiten der Bicycle-Karten. Allerdings hat es einige Jahrhunderte gedauert, bis die Spielkarten so aussahen und sich so wertig anfühlten, wie sie es heute tun. Schließlich mussten sie sich erst entwickeln und taten dies in verschiedenen Regionen und Kulturen.

Eine ganz kurze Geschichte der Spielkarten

Der früheste Nachweis, dass Menschen mit bedruckten Papierkärtchen spielten, stammt aus dem China des 13. Jahrhunderts. Es wird vermutet, dass die Karten gleichzeitig als Zahlungsmittel dienten und somit auch gleich den Einsatz beim Spielen darstellten. Strukturell waren die chinesischen Spielkarten vor 800 Jahren denen von heute schon relativ ähnlich. Es gab bereits vier Farben, allerdings neun Karten in jeder Farbe, wodurch das gesamte Set aus 38 Karten bestand. Von China aus verbreiteten sich die Spielkarten über den arabischen Raum und Ägypten bis nach Europa. Hier entwickelten sich die Motive je nach Region individuell.

Wie Spielkarten produziert werden

Während die Herstellung von Spielkarten früher ein aufwendiger Prozess war, da jede einzelne von Hand geschnitten und bemalt wurde, läuft die Massenproduktion heute automatisiert ab. Zunächst werden riesige Bögen Papier aufeinander geklebt, um eine Art dünne Pappe zu schaffen. Mit Druckerplatten werden dann die Kartenmotive und die Rückseiten auf die Bögen gedruckt, anschließend werden die beiden Oberflächen mit einem transparenten Lack bestrichen. Dadurch sind sie resistenter gegen Beschädigungen. Im nächsten Schritt werden die Bögen soweit geschnitten, dass schließlich die einzelnen Karten entstehen. Deren Ecken werden dann noch abgerundet, um ihnen ihre typische Optik zu verleihen. Zum Verkauf werden sie üblicherweise in Cellophan eingeschweißt und dann in Pakete aus Pappe verpackt. Bei der Herstellung muss stark darauf geachtet werden, dass jede Karte exakt die gleiche Form hat und die Rückseiten identisch sind. Dadurch wird verhindert, dass die späteren Besitzer an Fehlern erkennen können, um welche Karte es sich handelt.

Die größten Hersteller von Spielkarten

Die beiden führenden Unternehmen in der Produktion von Spielkarten sind unbestritten Cartamundi und die United States Playing Card Company – kurz: USPCC.

Cartamundi Spielkarten

Die Wurzeln von Cartamundi gehen bis ins Jahr 1765 zurück, als die Firma im belgischen Turnhout gegründet wurde. Heute stellt sie in elf Fabriken, die sich auf vier Kontinenten befinden, Spielkarten her. Die Produkte von Cartamundi werden in mehr als 185 Ländern verkauft. Zu den bekanntesten Marken des Unternehmens gehört vor allem COPAG 310, welche in den Casinos weltweit Verwendung finden. Weiter ist Cartamundi über die letzten Jahre auch als reiner Produzent immer präsenter geworden und hat mit der Entwicklung eigener Stocks und Finishes ein echtes Zeichen von Innovations- und Wettbewerbsbereitschaft gezeigt.

Hier geht es zu Spielkarten von Cartamundi

United States Playing Card Co. Spielkarten

Die USPCC wurde 1867 als Russell, Morgan & Co. gegründet, 18 Jahre später erhielt sie ihren heutigen Namen. Eine der beliebtesten Marken der Firma ist Bicycle, die sie seit 1885 herstellt. Außerdem sollen noch Bee und Tally-Ho genannt werden. Im Juni 2019 verkaufte Newell Brands, der damalige Besitzer der USPCC, die Firma an Cartamundi. Trotzdem agiert die USPCC weiterhin als eigenständiges Unternehmen, wobei Cartamundi ein begrenztes Mitspracherecht bei kreativen Entscheidungen hat.

Hier geht es zu Spielkarten von der USPCC

Speziell designte Spielkarten

Seit einiger Zeit erfreuen sich Spielkarten-Decks einer wachsenden Beliebtheit, die eigens von Künstlern oder Unternehmen gestaltet wurden und von Firmen wie Cartamundi und der USPCC produziert werden. Meist sind sie streng limitiert und sowohl deshalb als auch wegen ihrer hohen Qualität sehr begehrt. Besonders erwähnenswert sind hierbei die Marken Gemini und Theory11, aber auch Ellusionist und Fontaine.

Fazit: Warum Spielkarten so faszinierend sind

Wer also demnächst sein Deck in die Hand nimmt, der sollte sich einen Moment Zeit nehmen und daran denken, was für kleine Meisterwerke das sind. Von der jahrhundertelangen Entstehung sowie der komplexen Herstellung in Handarbeit bis zur perfektionierten Fertigung in Fabriken haben die heutigen Spielkarten einen langen Weg hinter sich. Und es ist dieser abenteuerliche Weg, der die kleinen Papierkärtchen bis heute so faszinierend macht.